25. September: Tag der offenen Tore (Tag des Denkmals)

Die Burg Lichtenhag wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut und wird seit dem 17. Jahrhundert in diversen Aufzeichnungen bereits als Ruine erwähnt. Das Torwächterhaus ist seit dem 17. Jahrhundert in Privatbesitz, die Ruine selbst erst seit 1932. Bis 2016 war die Ruine in Dörnröschenschlaf, ist immer mehr verfallen und war auch öffentlich nicht zugänglich.

Der Verein zur Erhaltung der Burgruine Lichtenhag, gegründet von den aktuellen Besitzern Renate & Harald Kogler, hat im Rahmen von LEADER die Konservierung der Burgruine Lichtenhag in Angriff genommen und das Projekt 2019 abgeschlossen.

Seit dem sind die Tore der Ruine an bestimmten Tagen im Jahr wieder geöffnet – es können auch Termine für Gruppen gebucht werden. Am Tag des Denkmals laden wir alle Kulturinteressierte ein, die Ruine zu besichtigen, die Geschichte der Burgruine kennenzulernen sowie alles über die Zeit der Renovierungsarbeiten im Zeitraum 2016 – 2019 zu erfahren.

Führungen im Burghof – Wir bitten um Anmeldung!

Bitte um Anmeldung per E-Mail oder SMS:
verein@burg-lichtenhag.at
0664 / 244 80 00

14 Uhr –
Die Geschichte der Burgruine

erzählt von Nachtwächter Herbert Ginterseder
Dauer 30 Minuten/ Treffpunkt im Burghof

15 Uhr –
Die Restaurierung der Burgruine

erzählt von Renate Kogler, Obfrau Verein zur Erhaltung der Burgruine Lichtenhag
Dauer 30 Minuten / Treffpunkt im Burghof


! ! ! BITTE BEACHTEN ! ! !

Keine Park-/Wendemöglichkeit!
Anreise nur zu Fuss möglich!
Bitte Parkplätze im Ort nutzen (ca. 25 Minuten Gehweg).
Bei Regen wird die Veranstaltung abgesagt!

Der Tag des Denkmals

Der Tag des Denkmals wird vom Bundesdenkmalamt koordiniert und findet jährlich am letzten Sonntag im September in ganz Österreich statt, heuer am 25. September 2022.

Die jährliche Veranstaltung Tag des Denkmals hat zum Ziel, den Wert des kulturellen Erbes in Österreich als wertvolle Ressource einer breiten Öffentlichkeit näherzubringen, die Aufgaben des Bundesdenkmalamts als Behörde und Fachinstanz anschaulich zu vermitteln und die Zusammenarbeit mit Eigentümerinnen und Eigentümern von Denkmalen als wichtige Partnerinnen und Partner bei der Erhaltung des österreichischen Kulturerbes zu präsentieren.

Am Tag des Denkmals werden auch die Pforten jener historischen Objekte geöffnet, die normalerweise nicht öffentlich oder nur eingeschränkt zugänglich sind. Bereits bekannte Denkmale lassen sich durch Themenführungen und ein spezielles Rahmenprogramm aus einem neuen Blickwinkel betrachten.

Der Tag des Denkmals begeistert jedes Jahr tausende von Besucherinnen und Besuchern, die rund 250 historische Objekte in ganz Österreich erkunden und so bewusst das kulturelle Erbe Österreichs unter einem besonderen Aspekt erleben können.

Österreich war 1995 erstmals mit neun oberösterreichischen Programmpunkten bei den European Heritage Days vertreten. Eine österreichweite Beteiligung erfolgte ab 1998 – zunächst allerdings noch ohne Generalthema. 1999 wurde der Tag des Denkmals zum ersten Mal bundesweit unter dem Motto „Kirchliche Denkmalpflege in Österreich“ veranstaltet und konnte an seinem Start bereits über 20.000 Besucherinnen und Besucher verzeichnen. Seit 2015 wird der Tag des Denkmals österreichweit einheitlich koordiniert und beworben.